Potsdam. Der am Wochenende zwischen den neuen Brandenburger Regierungspartnern SPD und Die Linke vereinbarte Koalitionsvertrag enthält einen ganzen Passus zum kombiBUS. Auf Seite 45 heißt es:

»Das Modellvorhaben KombiBus in der Uckermark hat sich als wirksamer Beitrag für die Qualitätssicherung der Daseinsvorsorge in dünn besiedelten Regionen etabliert; es ergänzt den ÖPNV um Komponenten der Nahversorgung. Auf der Basis des vorhandenen Leitfadens wird die Übertragung des KombiBus-Ansatzes für bis zu vier weitere Aufgabenträger/ Landkreise im Rahmen eines Wettbewerbs/ Förderprogramms unterstützt sowie anteilig kofinanziert.«

Logo Land der IdeenBerlin/Schwedt. Das Projekt KombiBus der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft mbH (UVG) wurde als ausgezeichneter Ort im Land der Ideen ausgezeichnet. Mit diesem Preis würdigt die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ das innvoative Projekt aus der Uckermark als Lösungsansatz zur Bewältigung der folgen des demografischen Wandels im ländlichen Raum.

https://www.land-der-ideen.de/ausgezeichnete-orte/preistraeger/kombibus-transportservice-f-r-uckermark

Anklam. Auf einer Tagung Enquete-Kommission „Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern" am 6. Oktober in Anklam zur Lupenregion Greifswald-Vorpommern hielt Constantin Pitzen, Leiter Büro Berlin der Fahrplangesellschaft einen Vortrag über kombiBUS, eine Strategie zur Linderung der Folgen des demografischen Wandels.

Hier treffen sich die Regional- und Ortsbusse in Colditz.Leipzig. Im Auftrag des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) entwickeln die drei Büros der Gruppe kombiBUS raumkom - Institut für Raumentwicklung und Kommunikation (Trier), Interlink GmbH (Berlin) und Fahrplangesellschaft B&B mbH (Oelsnitz/Vogtland, Berlin) derzeit ein Konzept zur Erschließung neuer Märkte für den nahräumlichen ÖPNV und zur Fortentwicklung der Netzintegration im Gebiet des ehemaligen Landkreises Muldental im heutigen Landkreis Leipzig. Weitere Informationen: ZVNL. Foto: Constantin Pitzen